Weblösungen am Puls der Zeit, innovativ und massgeschneidert.

#Blog

Mobile Apps

vor einem Jahr

Intersim AG

Mixed Reality

Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) sind heute in aller Munde. Setzt man sich eine Virtual Reality Brille auf, öffnet sich eine komplette virtuelle Welt. Die Headsets sind heute schon zu erschwinglichen Preisen erhältlich. Vor allem die Game-Industrie ist auf den Zug aufgesprungen und sieht in den VR Headsets die Chance auf ein neues Gameerlebnis. Auch Augmented Reality ist in unserem Alltag schon weit verbreitet, dabei wird im Unterschied zu Virtual Reality eine virtuelle Ebene über die reale Welt gelegt, so sieht man also immer noch die reale Welt aber digitale Inhalte werden zusätzlich eingeblendet. Über eine solche Anwendung verfügt beispielsweise die Snapchat-App bereits. Hier werden den Anwendern über sein Video-Selfie beispielsweise Hasenohren eingeblendet.

Mixed Reality: 3D-Projektionen mit HoloLens

Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) sind heute in aller Munde. Setzt man sich eine Virtual Reality Brille auf, öffnet sich eine komplette virtuelle Welt. Die Headsets sind heute schon zu erschwinglichen Preisen erhältlich. Vor allem die Game-Industrie ist auf den Zug aufgesprungen und sieht in den VR Headsets die Chance auf ein neues Gameerlebnis.
Auch Augmented Reality ist in unserem Alltag schon weit verbreitet, dabei wird im Unterschied zu Virtual Reality eine virtuelle Ebene über die reale Welt gelegt, so sieht man also immer noch die reale Welt aber digitale Inhalte werden zusätzlich eingeblendet. Über eine solche Anwendung verfügt beispielsweise die Snapchat-App bereits. Hier werden den Anwendern über sein Video-Selfie beispielsweise Hasenohren eingeblendet.

Mixed Reality

Mixed Reality funktioniert wie Augmented Reality: eine virtuelle Ebene wird über die reale Welt projiziert. Im Unterschied zu Augmented Reality kann man jedoch die virtuellen Objekte an die realen Objekte binden. Ein auf einen Tisch projiziertes Hologramm kann an den Tisch gebunden werden und bleibt dort. So kann man zum Beispiel einen Dinosaurier auf einen Tisch projizieren, welcher anschliessend auf dem Tisch herumspaziert.

Ein Beispiel dafür ist die HoloLens von Microsoft. Mit aufgesetzter HoloLens wird das Windows-Menü vor einem projiziert, welches dann mit Gesten gesteuert und angesprochen werden kann. Wird eine Skype Konferenz geführt, kann diese etwa auf dem Tisch platziert (bzw. projiziert) werden.

HoloLens

Die HoloLens ist für die breite Masse aktuell noch nicht erschwinglich, die Anschaffungskostenliegen derzeit bei 3’799 CHF. Die HoloLens wird dennoch schon in verschiedenen Bereichen der Industrie genutzt; und täglich kommen neue Projekte dazu. Die HoloLens wird mit Gestik und Sprachbefehlen gesteuert. Sämtliche technischen Bauteile sind in der Brille selbst integriert. Dies ermöglicht den kabellosen und unabhängigen Einsatz der Technologie.

HoloLens für Architekten

Der Softwarehersteller Trimble hat ein Programm entwickelt welches die modellierten 3D-Objekte der Architekten projiziert. Dies kann sowohl genutzt werden um einen Entwurf dreidimensional darzustellen, oder aber beim Bau die Strukturen der Objekte direkt auf der Baustelle virtuell einblenden zu lassen.

HoloLens in der Bildung

Die Case Western Reserve University setzt die HoloLens in der Bildung ein. So hat die Universität ein Programm entwickelt mit welchem die Anatomie des Menschen studiert werden kann. Ein 3D-Objekt eines menschlichen Körpers wird eingeblendet und die verschiedensten Themen werden auf Grund des Körpers erklärt.

HoloLens im Strassenbau

Es gibt bereits auch Projekte bei welchen Untergrund-Leitungen virtuell angezeigt werden können. Dies vereinfacht die Planung der Arbeiten, ohne dass die Pläne gelesen und manuell ausgewertet werden müssen.

Einschränkungen

Anders als bei den meisten VR-Headsets sind Prozessor, Speicher, Konnektivität und Batterie in der Brille integriert. Daher ist die HoloLens mit 579 Gramm noch recht schwer, und der Tragekomfort deutlich eingeschränkt. Eine weitere Einschränkung ist, dass das Sichtfeld mit nur 35 Grad noch recht eingeschränkt ist. Wenn man sich also (virtuell) nah an einem Hologramm befindet, sieht man nur einen Teil von diesem. Die nächste Version der HoloLens soll laut Microsoft jedoch über ein doppelt so grosses Sichtfeld verfügen.

Alle Informationen zu Microsofts HoloLens findet ihr hier: