Weblösungen am Puls der Zeit, innovativ und massgeschneidert.

#Blog

Intersim AG

vor 16 Tagen

Alexander Moser

Work-Life Balance bei der Intersim

In unseren Stelleninseraten werben wir mit "100% Work-Life Balance" - Ein stattliches Versprechen, doch im Grossen und Ganzen wird die Intersim diesem Versprechen gerecht. Grundsätzlich können wir selbst entscheiden, wann unser Arbeitstag anfängt und wann er endet. 
Für Leute wie mich, die morgens lieber ein bisschen länger liegen bleiben, natürlich ideal.
Auch bezüglich der Wochentage sind wir flexibel. Wenn die Aufgaben- und Terminplanung es zulassen, kann auch mal an einem Samstag von Zuhause aus gearbeitet werden und dafür unter der Woche frei genommen werden. Kürzere Abwesenheiten (bis zu einem Tag) sind kein Problem und auch recht spontan möglich. Die einzige Frage, die gestellt wird, ist: «Schaffst du es, deine Aufgaben termingerecht zu erledigen?»
Der einzige Punkt, bei dem meiner Meinung nach noch Verbesserungspotenzial besteht ist Home Office. Regelmässiges Home Office ist bei uns nämlich nicht vorgesehen.

Arbeitsbeginn und Arbeitsende können individuell festgelegt werden. 
Mitarbeiterhandbuch Intersim, 7.1 Arbeitspensum

Die Verantwortung für eine gesunde Work-Life Balance liegt nicht nur bei der Firma, sondern vor allem bei uns selbst. Ich persönlich habe mir meine Firmen-Emails sowie unsere Kommunikationsapp (Microsoft Teams) auf meinem privaten Smartphone eingerichtet, das heisst, im Grunde genommen bin ich jederzeit erreichbar. Ich vertraue meinen Kollegen, dass sie das nicht ausnutzen, was bisher immer funktioniert hat. Dass ich das aber nie explizit kommuniziert habe, hat auch schon zu erheiternden Situationen geführt. Aber nur, weil ich immer erreichbar bin heisst das nicht, dass ich auch immer reagiere. - Die allermeisten Benachrichtigungen nehme ich lediglich zur Kenntnis, wische sie weg und denke nicht mehr daran, bis ich das nächste Mal im Büro bin. Einzig in den Ferien deaktiviere ich die Benachrichtigungen komplett. Dass ich während der Zeit trotzdem den einen oder anderen Gedanken an meine Arbeitgeberin hege, sieht man an den Bildern von meiner Europatour 😉.